Warum ehrliche Menschen immer mehr Hass entwickeln in Deutschland

Jetzt ist die  Caritas dran, es könnte aber auch die AWO sein o.ä. Wir wissen, daß viele der sog. unbegleiteten Jugendlichen zweifelhafte und nicht belegbare Angaben machen und tatsächlich wohl über 18 sind. Und wie ich jetzt lesen konnte, erhält z.B. die Caritas für eine Wohnung, in der vier Jugendliche leben, pro Tag pro Person ca. 101€. Das sind pro Monat ca. 13.000€ plus Gesundheitsvorsorge plus Kurse etc.:

„Die Wohngruppe wird vom städtischen Jugendamt wesentlich gefördert. Pro erhält die Caritas von der Stadt einen Tagessatz von 100,94 Euro für Miete, Heizung, Verpflegung, Wasch- und Putzmittel. Weil die Jugendlichen über wenig Kleidung verfügen, muss diese häufiger gewaschen werden als üblich. Das Bekleidungsgeld: 40 Euro im Monat, das Taschengeld: 67. „Ihre“ Remscheider Sportvereine „Fitness-Boxen, Schwimmen, Fußball) können die vier jugendlichen Flüchtlinge unentgeltlich besuchen.“

So verdient z.B. die Caritas im Sozialbereich sogar wenn es offenkundig illegal ist.  Denn erstens sind viele real älter, zweitens kommen sie aus sicheren Drittstaaten und drittens werden sie eindeutig neben das geltende Recht gestellt, das für Deutsche gilt. Deutsche müssen sich nämlich an geltende Gesetze halten und werden beim geringsten Vergehen schwer bestraft. Das Mindeste wäre doch, dass Menschen, die ihre Identität verschleiern nichts erhalten bis die Identität eindeutig geklärt ist. Stattdessen kommen genau die in die soziale Oberliga der Vollversorgung.

Für Deutsche Staatsbürger und andere Inländer,  die diesen Staat tragen, gilt anderes Recht. So konnten wir ja diese Woche lesen, daß z.B. jede Form der fehlenden Angabe sofort schwerste Geldstrafen im Jobcenter heraufbeschwören.

Andersrum gefragt:  Müssen diese „Jugendlichen“ die 100€ pro Tag zurückzahlen, wenn klar ist, daß sie gelogen Haben?

Und es geht ja weiter.

Zugleich betreuen Pflegeverbände wie die Caritas ja auch noch die Tafeln.

Wer die Tafeln unterstützt, stützt das Unrechtssystem von Hartz4.

Und auf die Wohlfahrtsverbände als Kritiker darf man dabei wohl kaum hoffen. Denn diese profitieren vom Rechtsbruch und sind Nutznießer, die dabei richtig verdienen.

Der ehrliche Arbeitnehmer, der arbeitslos wird, muß im Hartz4 System oft umziehen, seine Ersparnisse fürs Alter fast völlig verbrauchen und systemisch verarmen,  bevor er/sie überhaupt etwas erhält.

Und wer an der deutschen Grenze das Wort „Asyl“ sagt, erhält sofort ein besseres Leben als jeder Anständige, der hier Träger des Systems war?

Täglich mehr als 100€ pro Tag nur für die Rundumversorgung! Für Staatsbürger nur die Reste,  für Asylanten nur das Beste?

Zudem das ja nicht alles ist. Hinzu kommt, daß bei Vergehen oft keine Strafen erfolgen und sie hier vielfach quasi machen können, was sie wollen.

Es ist nicht nur das Gefühl sondern das Erleben und Erfahren, daß der Maßstab für Schutzsuchende besser ist als für die, die Schutz gewähren und diese Demokratie tragen.

Ich kann die Empörung im Herzen der ehrlichen und anständigen Inländer gut verstehen.

Und die Ursachen liegen in der Politik, die so Hass und Hetze erzeugt.

Übrigens ein arbeitsloser Staatsbürger (also eine Person, die vorher gearbeitet hat), der in Hartz 4 ist und wenig Kleidung hat, erhält kein zusätzliches Geld, weil er/sie öfter waschen muß…

Nachtrag vier Moante später:

Ich bin mit diesen Beobachtungen nicht allein. Dies ist jetzt auf zeit.de ebenfalls eindrucksvoll bestätigt worden.