Digitales Stalking als neue Normalität – GEZ als Schutzgebühr

Stellen Sie sich vor, Sie würden immer und überall verfolgt. Jemand kontrolliert, was sie sich wo anschauen und sobald sie irgendwo eintreten, zeigt man ihnen ungefragt das, was man über sie weiß und beobachtet sie weiter.

Das ist die neue Zeit im Internet. Wenn Sie z.B. online einen Sessel oder eine Uhr suchen, dann können Sie sicher sein, hinterher auf allen Webseiten, die irgendwie mit Werbenetzwerken zusammenarbeiten, überall nur noch Sessel zu sehen.

Das kann man auch je nach Gerät oder Betriebssystem nicht mehr ausschalten, weil es dazu keinen echten Werbeblocker mehr gibt.

Das ist die neue Zeit.

Als ich den Werbeblocker auf rponline augeschaltet hatte passierte das hier

Nur Webseiten ohne dieses digitale Stalking – also ohne Werbung, die auf ihre persönlichen Daten zugreift – sind davon ausgeschlossen. Weil aber alle über diese Art der Werbung verdienen wollen, sind auch alle dafür, die sich an ihren persönlichen Daten durch digitales Stalking bereichern wollen.

Man könnte natürlich auch einfach Werbung auf Webseiten zeigen, die sich nicht ihrer persönlichen Daten bedient. Aber dazu würde es verantwortungsvoller Politiker bedürfen. Es geht also nicht darum, werbefrei zu sein, aber es geht um das Recht, nicht digital systematisch ausgespitzelt und mit datenbezogener Werbung zugeballert zu werden.

Als ich darüber in den letzten Wochen gesprochen habe, stellte ich fest, daß dies in meinem Umfeld sehr wenig Menschen wirklich interessiert.

So nehme ich zur Kenntnis, daß dies aktuell ein Teil der neuen digitalen Wirklichkeit ist und des neuen Zeitgeistes, der vorherrscht.

Aber dieses System hat natürlich auch einen politischen Aspekt. Denn so kann zielorientiert auch Werbung und Propaganda auf jeder verknüpften Webseite eingestreut werden, die mich beeinflussen soll.

Das ist die neue Wirklichkeit, das ist die neue soziale Realität.

Da die Würde des Menschen unantastbar ist, müßte der Schutz vor digitalem Stalking und individualisierter Propaganda heute eigentlich eines der Kernthemen sein. Stattdessen kümmert sich real niemand darum, weil die Konzerne weltweit agieren und die Möglichkeiten der politischen Einflußnahme unterschätzt werden.

Man kann persönlich nun folgendes tun:

  1. Sich dieser digitalen Manipulation bewußt sein beim Surfen
  2. Vorwiegend Webseiten wählen, die diese Werbung nicht haben, das sind aber wenige
  3. Auf Radio, Fernsehen und Zeitschriften zurückgreifen, auch digital, weil dort die Werbung nicht personalisiert ist

Das ist dann der Ort an dem die GEZ-Gebühr zur Schutzgebühr vor digitaler Verfolgung und dem digitalen Bewerfen mit Werbung wird.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.